Historisches zur Contactlinsenanpassung bei oculent

Wir können auf über 50 Jahre Erfahrung in der medizinischen Contactlinsenanpassung zurückblicken. Der Praxisgründer Dr. Hubert Streitenberg führte bereits nach Kriegsende erste Anpassungen von Sklerallinsen (aus Glas gefertigte Linsen mit einem verschieden geneigten Skleral- und einem geschliffenen Kornealteil) an der Universitäts-Augenklinik Freiburg durch.

In den 50er Jahren gründete er eine Contactlinsenabteilung mit entsprechend ausgebildeten Optikermeistern als Contactlinsentechnikern in der eigenen Praxis. Damals wurden Rohlinsen aus Plexiglas auf einer kleinen Boley-Drehbank bis zum gewünschten Durchmesser abgedreht. Mitte der 60er Jahre wurde die erste weiche Contactlinse in Prag entwickelt. Diese sog. HEMA-Linse importierte Dr. Streitenberg nachdem er mit dem Aussenhandelsbevollmächtigten der Tschechoslowakei ein ausschließliches Lieferabkommen abgeschlossen hatte.

Er lieferte innerhalb Europas, in den Vorderen Orient, nach Afrika, Süd- und Nordamerika. Nun war auch der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) auf ihn aufmerksam geworden und berief ihn zum Leiter des "Arbeitskreises Contactlinsen".